« Filmkritk: "True Grit" | Zurück zur Startseite dieses Blogs | Filmkritik: "Drive Angry" »

Die Goldenen Himbeeren 2011

Am Vorabend der Oscar-Verleihung werden traditionell die Razzie Awards verteilt, die Goldenen Himbeeren für die schlechtesten Filme und Schauspieler der letzten Saison. Im vergangenen Jahr kamen auch noch die Preise für die schlechtesten Leistungen des Jahrzehnts hinzu (hier mein Bericht), ein Wettbewerb, den "Battlefield Earth" von John Travolta sowie Paris Hilton und Eddie Murphy für sich entscheiden konnten. Zudem gab es das Novum, dass Sandra Bullock nicht nur eine Goldene Himbeere (für "Verrückt nach Steve") gewann, sondern am folgenden Abend auch noch einen Oscar (für "Blind Side - Die große Chance") mit nach Hause nehmen konnte. Außerdem ist sie eine der wenigen Preisträgerinnen in der Geschichte der Razzie Awards, die ihre Himbeere persönlich abholte.

In diesem Jahr sind "Die Legende von Aang" und "Sex and the City 2" die großen Gewinner. Hier die vollständige Liste:

Schlechtester Film:

"Die Legende von Aang"

Schlechtester Schauspieler:

Ashton Kutcher für "Kiss & Kill" und "Valentinstag"

Schlechteste Schauspielerin:

Sarah Jessica Parker, Kim Cattrall, Kristin Davis und Cynthia Nixon für "Sex and the City 2"

Schlechteste Nebendarstellerin:

Jessica Alba für "The Killer Inside Me", "Meine Frau, unsere Kinder und ich", "Machete" und "Valentinstag"

Schlechtester Nebendarsteller:

Jackson Rathbone für "Die Legende von Aang" und "Eclipse - Biss zum Abendrot"

Schlechtestes Leinwandpaar/Ensemble:

Alle Darsteller von "Sex and the City 2"

Schlechtester Regisseur:

M. Night Shyamalan für "Die Legende von Aang"

Schlechtestes Drehbuch:

"Die Legende von Aang", geschrieben von M. Night Shyamalan

Schlechtestes Remake oder schlechtestes Sequel:

"Sex and the City 2"

Schlechteste Verwendung von 3D (eine neu eingeführte Kategorie):

"Die Legende von Aang"

Geschrieben am Sonntag 27 Februar 2011 um 11:28 von Roland Freist

Bearbeitet: Sonntag 27 Februar 2011 13:48

blog comments powered by Disqus

« Filmkritk: "True Grit" | Zurück nach oben | Filmkritik: "Drive Angry" »

Impressum/Kontakt